Archiv 2020


  • Mo
    26
    Okt
    2020

    Stadtrundgang: Obdachlosigkeit in Berlin

    16:00Lehrter Straße 68, 10557 Berlin


    Das Leben auf der Straße hat seine eigenen Regeln: Alles ist öffentlich, nichts ist privat. Zwangsläufig ändert sich die Perspektive auf die Stadt, wenn man obdachlos wird, wenn Straßen Parks und Bahnhöfe zu Lebensmittelpunkten werden.

    Unsere Stadtführungen schärfen die Sinne für diese andere Wahrnehmung Berlins. Menschen, die selbst betroffen waren, informieren über Wohnungs- und Obdachlosigkeit in der Hauptstadt und berichten von ihrem Leben auf der Straße.

    Wenn ihr an diesem Stadtrundgang teilnehmen möchtet, schreibt uns eine E-Mail mit eurem Namen und dem Namen des Stadtrundgangs an huuls@riseup.net. Bitte vergesst euren Nasen-Mund-Schutz nicht.

    Zur FB-Veranstaltung

     

    Mehr anzeigen
  • Di
    27
    Okt
    2020

    Walking Tour: Colonialism and Anticolonialism in Berlin

    16:00Akademie der Künste, Pariser Platz

    Germany isn't well known as a colonial empire. But in just a few decades at the end of the 19th century and the beginning of the 20th, the Kaiser's troops massacred hundreds of thousands of people across Africa and Asia.

    Right now, statues of slave traders, racists, and colonialists are being toppled all over the world. Berlin is full of reminders of the city's colonial past. At the moment, a few of the city's worst street names are being changed.

    In our (Anti)Colonialism tour, we look for signs of oppression and resistance, including:

    • the beginning of the Brandenburg slave trade
    • the division of Africa at the Berlin Conference
    • anticolonial resistance in Weimar and East Germany
    • the racist history of Berlin's "African Quarter"
    • today's struggles to change colonial street names.

    Our tour will be meeting in front of the Akademie der Künste at Pariser Platz. That is opposite the Brandenburg Gate and next to the Hotel Adlon (S-Bhf Brandenburger Tor). We will meet at 16:00 and leave by 16:10.

    Our tour will be ending two hours later at U-Bhf Rehberge in Wedding. We will use public transport, so don’t forget about getting your HU Campus Card beforehand.

    If you would like to attend a tour, please send an e-mail with your name, e-mail address, and the date of the tour to: huuls@riseup.net. Group size is limited to 18 people. Please do not forget your facemask.

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Mi
    28
    Okt
    2020

    Mythos Platte – ein Stadtrundgang in Mahrzahn

    16:00S-Bahnhof Marzahn

    Kaum ein Berliner Ortsteil ist so stigmatisiert und Neu- und Altberliner:innen anderer Bezirke so unbekannt wie Marzahn. Heute Teil eines größeren Bezirks - Marzahn Hellersdorf – ist er vor allem für seine Großwohnsiedlungen bekannt, in denen sich nach gängigen Beschreibungen Armut und rechtes Gedankengut sammeln. 

    Unser Stadtrundgang soll dazu beitragen, ein differenzierteres Bild von Marzahn zu entwickeln. Geplant ist allerdings kein Werberundgang mit den schönsten Flecken des ausgedehnten Ortsteils. Wir wollen den Ort stattdessen durch seine Geschichte besser begreifen und zielen dabei auf die Entwicklung der „Plattenbau“ Siedlungen in den 1970er Jahren und ihr Bedeutungswandel nach dem Zusammenbruch der DDR.

    Felix Böhmer und Kaspar Metzkow studieren Sozialwissenschaften im MA. Beide sind im Bereich der Stadtforschung aktiv und beschäftigen sich dabei sowohl mit gebauter Umwelt, als auch mit sozialen, ökonomischen und politischen Zusammenhängen. 2019/2020 boten sie gemeinsam mit Almuth Richter ein Studentisches Seminar zu Wohnungspolitik in vier europäischen Ländern an.

    Wenn ihr an diesem Stadtrundgang teilnehmen möchtet, schreibt uns eine E-Mail mit eurem Namen und dem Namen des Stadtrundgangs an huuls@riseup.net. Bitte vergesst euren Nasen-Mund-Schutz nicht.

    FB-Veranstlatung

     

    Mehr anzeigen
  • Do
    29
    Okt
    2020

    Walking Tour: The November Revolution of 1918/1919 in Berlin

    16:00Unter den Linden 6

    102 years ago, an insurrection took place in Berlin. With the general strike of November 9, 1918, workers toppled the Kaiser and ended the First World War. Thus began the November Revolution. Millions of people took to the streets to fight for an end to capitalism. But the Social Democratic Party allied with the imperial military to drown the revolution in blood.

    In the year of the uprisings 102nd anniversary, we will visit the spots where Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Richard Müller, and countless proletarians in the German capital changed the history of the world.

    Our tour will be meeting at the Humboldt statue in front of the main building of the HU. We will meet at 16:00 and leave by 16:10. We will not be using public transportation — the tour is completely outside.

    The tour will end two hours later at Mehringplatz (close to U-Bhf Hallesches Tor).

    If you would like to attend the tour, please send an e-mail with your name, e-mail address, and the date of the tour to: huuls@riseup.net. Group size is limited to 18 people. Please do not forget your facemask.

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Fr
    30
    Okt
    2020

    Stadtspaziergang zur neoliberalen Stadtumstrukturierung im Wedding

    16:00U Leopoldplatz

    Stadtspaziergang mit Hände weg vom Wedding

    Auch der Wedding ist längst kein Ort mehr für alle Menschen. Ständige Polizeikontrollen, steigenden Mieten oder Stress auf Ämtern – das sind nur einige Beispiele für Prozesse von Ausgrenzung und Verdrängung. Auf diese Weise erfahren immer mehr Menschen die Auswirkungen einer kapitalistischen Marktlogik tagtäglich am eigenen Leib. Trotzdem werden solche Prozesse einer neoliberalen Stadtumstrukturierung von den Verantwortlichen vor Ort oft geleugnet. Wir wollen uns mit euch in einem zweistündigen Spaziergang durch den Kiez auf die Suche nach Orten der Verdrängung und Ausgrenzung, aber auch des Widerstandes machen. Die Veränderungen in der Stadt sind nicht natürlich, sondern von Menschen gemacht.

    Wer ist verantwortlich? Wer profitiert? Wer ist betroffen? Und wie kann gemeinsam Widerstand geleistet werden? Das sind nur einige Fragen, die wir versuchen wollen zu beantworten. Die Themenfelder umfassen dabei steigende Mieten, Zwangsräumungen, Rassismus im Alltag, Lagerindustrie, soziale Ausgrenzung und vieles mehr.

    Wenn ihr an diesem Stadtrundgang teilnehmen möchtet, schreibt uns eine E-Mail mit eurem Namen und dem Namen des Stadtrundgangs an huuls@riseup.net. Bitte vergesst euren Nasen-Mund-Schutz nicht.

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Fr
    30
    Okt
    2020

    Balkonapplaus – und jetzt?

    18:00online

    Eine Veranstaltung von Feministischer Streik Berlin

    Noch im März wurde auf den Balkonen geklatscht: für die Pfleger*innen, die im Kampf gegen die Pandemie an vorderster Front stehen. Nun, wo die Verhandlungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst anstehen, zeigt sich aber, dass es keinen politischen Willen gibt, Pflegearbeit auch tatsächlich gerecht zu entlohnen.

    Diskutiert werden soll der Zusammenhang zwischen frauen*spezifischen Berufsfeldern und unfairer Vergütung, der Stellenwert von Reproduktionsarbeit und die Rolle der Gewerkschaften.

    Wir zeigen uns solidarisch mit den Arbeiter*innenkämpfen des Pflegepersonals und fragen: Wie ist die Situation in den Krankenhäusern? Wie sind die Tarifverhandlungen bisher verlaufen? Und was bringt Streik eigentlich?

    Mit dabei sind:

    • Dr. Gisela Notz (Historikerin)
    • Dana Lützkendorf (Intensivpflegekraft, Betriebsrätin und Ver.di Mitglied)
    • Julia Hertwig (Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus)

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Mo
    02
    Nov
    2020

    "Ohne uns läuft hier nix!" – Studentische Arbeitskämpfe an der HU

    16:00online

    Ein Podium mit Aktiven von #MoBleibt!, PRStudB, TVStud, TVLfürStudis und der Betriebsgruppe der FAU.

    An Berliner Hochschulen lernen nicht nur zehntausende Studierende, sondern es arbeiten hier auch tausende Studis. Allerdings gibt es zwei Besonderheiten in der Berliner Hochschullandschaft: zunächst haben in den 1960er Jahren die studentischen Vertretungen eigene Personalräte durchsetzen können und zum Zweiten erkämpften die studentischen Tutor*innen in den 1980er Jahren einen eigenen Tarifvertrag, den TVStud. 2018 erstreikten Studierende dann in einem spektakulären 41-tägigen Streik dessen Neuauflage.  Im gleichen Zeitraum wurde deutlich, dass der TVStud immer häufiger zum Lohndumping an den Hochschulen genutzt wird und einzelne studentische Beschäftigte klagten erfolgreich einen besseren Lohn (jedoch in einem anderen Tarifvertrag) ein.

    In dieser Veranstaltung werden euch studentische Arbeitskämpfe der vergangenen Jahre vorgestellt und aufgezeigt, was in den letzten Jahren gegen schlechte Arbeitsbedingungen, Lohndumping, Tarifflucht und UnionBusting an den Berliner Hochschulen unternommen wurde und wird. Wir freuen uns auf eine rege Diskussion und einen erkenntnisreichen Austausch mit Euch!

    Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung: https://meet.ffmuc.net/ohneunslaeufthiernixhu

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Di
    03
    Nov
    2020

    Einführung in die materialistische Rassismuskritik

    16:00online

    Ein Vortrag von Bafta Sarbo.

    Marxismus und Antirassismus werden in deutschen akademischen und aktivistischen Kontexten selten zusammengedacht. Oft gibt es die (zum Teil legitime) Unterstellung Marxist*innen würden im Rassismus lediglich einen Nebenwiderspruch sehen und sich deshalb nicht würdig damit beschäftigen. Eine historisch materialistische Auseinandersetzung könnte aber Antworten bieten auf die Fragen, was ist Rassismus und wie ist er entstanden? Können wir überhaupt von dem einen Rassismus, statt von Rassismen, sprechen? Und was hat kapitalistische Produktionsweise mit rassistischer Gewalt zu tun? Warum Rassismus mehr ist als nur eine Ideologie oder ein falsches Bewusstsein und was das Problem mit bürgerlichem Antirassismus ist, soll in diesem Vortrag erläutert werden.

    ▶ Zum Youtube-Stream.

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Di
    03
    Nov
    2020

    Solidarisch ernten? Arbeitsausbeutung auf deutschen Äckern

    17:00online

    Im Frühling 2020 kam es zu einer landesweiten Solidarisierungswelle mit deutschen Landwirt*innen. Jobvermittlungsportale schossen schneller aus dem Boden als der Spargel. In den Medien wurden inländische Erntehelfer*innen ausführlich dokumentiert wie sie über Rückenschmerzen klagten. Doch schnell zeigte sich, wie abhängig die deutsche Landwirtschaft von der Beschäftigung osteuropäischer Saisonarbeiter*innen ist - darunter immer mehr ukrainische Studierende, die auf Praktikabasis Spargel stechen und Erdbeeren ernten.

    In unserer Veranstaltung berichtet eine ehemalige Saisonarbeiterin über ihre Erfahrungen auf einem mecklenburger Erdbeerhof, über dubiose Vermittlungsstrukturen und darüber, was der Aufenthalt für viele ukrainische Studierende bedeutet. Danach spricht die gewerkschaftsnahe Organisation Arbeit und Leben e. V. über gängige Tricks, mit denen Betriebsleiter*innen Arbeitsrechte unterwandern. Abschließend diskutieren wir, welche Möglichkeiten es gibt, um Saisonarbeiter*innen in Deutschland zu unterstützen. Denn internationale Ausbeutungsverhältnisse benötigen internationale solidarische Praxen.

    Die Veranstaltung findet über Zoom statt: https://us02web.zoom.us/j/88382453343

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Mi
    04
    Nov
    2020

    Digitales Neuentreffen von Deutsche Wohnen und Co. Enteignen

    19:00online

    Eine Veranstaltung der Initiative Deutsche Wohnen & Co. Enteignen

    Bald geht's los! Im Frühjahr 2021 startet das Volksbegehren Deutsche Wohnen und Co. Enteignen in die zweite Unterschriften-Sammelphase. Innerhalb von vier Monaten müssen wir dann ca. 220.000 Berliner*innen überzeugen, für die Enteignung und Vergesellschaftung aller großen Immobilienkonzerne in Berlin zu unterschreiben. 

    Damit uns diese große Aufgabe gelingt, brauchen wir euch! Wir wollen in jedem Berliner Bezirk selbstständige Kiezstrukturen aufbauen. Die Kiezstrukturen sollen der Ort sein, an dem sich Menschen in ihrer Nachbarschaft vernetzen, gemeinsam Unterschriften sammeln, sich austauschen und kennenlernen. 

    Auch die Hochschulen sind Teil unserer Sammel-Struktur. Corona schränkt  die Kontakte unter Studierenden zur Zeit  ein, aber wir wollen trotzdem gemeinsam überlegen, wie wir das Sammeln als Hochschul-Vernetzungen organisieren können.

    Du kannst Dir vorstellen, in Deinem Kiez-Team oder DWE-Hochschul-Team mitzumachen oder einfach nur beim Sammeln zu helfen? Du hast Lust, die Initiative Deutsche Wohnen und Co. enteignen kennenzulernen?

    Bei diesem Treffen wollen wir euch die Kampagne vorstellen, euch einen Einblick in unsere Strukturen geben und es euch vor allem ermöglichen, so einfach wie möglich bei uns mitzumachen.

    Anmeldung zum Neuentreffen an: mitmachen@dwenteignen.de

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Do
    05
    Nov
    2020

    +++ENTFÄLLT+++ Einführung in die Kapitalismuskritik

    16:00online

    Vortrag von Anne-Kathrin Krug, Rechtsanwältin und Teamerin der Kapital-Lesekurse, Rosa-Luxemburg-Stiftung

    Karl Marx' „Kapital" bietet immer noch die Grundlage für ein kritisches Verständnis unserer Wirtschaftsweise. Was heißt aber Kritik? Und ist es überhaupt sinnvoll, sich mit dem alten Marxschen Werk noch zu beschäftigen? Ist das denn noch aktuell?

    Was sagt es uns über Waren, Markt, Geld, Kredit, Krise, Spekulation, Mehrwert, Profit, Staatsschulden oder auch darüber, ob es auch etwas anderes als den Kapitalismus geben kann?

    Und: ist das schon alles? Marx' Kapital ist durchaus unfertig. Mit welchen Leerstellen hat er uns stehen lassen? Wer hat sie versucht zu füllen? Marx ermöglicht den Zugang zu einer Vielzahl daran anschließender Auseinandersetzungen.

    Die Veranstaltung bietet einen Einblick ins Werk und in mögliche Antworten auf die oben aufgeworfenen Fragen.

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • Fr
    06
    Nov
    2020

    Rechter Terror in Berlin Neukölln

    18:30online

    Ein Gespräch mit Ferat Kocak und Neuköllnwatch

    Berlin ist seit Jahren immer wieder Tatort rechten Terrors. Im Neuköllner Süden kommt es seit 2010 immer wieder zu schweren Vorfällen: Der Mord an Burak Bektaș im Jahr 2012, sowie zahlreiche Brandanschläge auf das Haus der Falken, private PKWs von Linken und eine alternative Neuköllner Kiezkneipe.

    Berliner Polizei und Justiz scheinen dabei nicht nur untätig,
    sondern involviert: Vor mindestens einem Brandanschlag auf den Politiker Ferat Kocak hatten Sicherheitsbehörden entsprechende Hinweise über die geplante Tat bekannter Neonazis – sie blieben tatenlos.

    Die ermittelnden Oberstaatsanwälte Fenner und Storm wurden vor wenigen Monaten versetzen, da ein Hauptbeschuldigter der Neuköllner Anschlagsserie über Fenner in einem überwachten Chat äußerte, dass man von diesem nichts zu befürchten habe, da er auf ihrer Seite stehe und die AfD wähle.

    Antifaschist*innen erhielten Morddrohungen – ihre Adressen wurden in der Datenbank der Berliner Polizei abgerufen. Betroffene der Angriffe werden trotz entsprechender Hinweise der Sicherheitsbehörden nicht über die Gefahren informiert. Die Neuköllner Neonaziszene scheint aktiv und bisher weitestgehend ungestört in ihren Angriffen. Die Polizei und Staatsanwaltschaft scheint verwickelt zu sein, statt zu ermitteln. Welche Wege und Strategien sind im Kampf gegen rechte Gewalt, nicht nur in Berlin-Neukölln, notwendig und sinnvoll?

    Wir wollen mit Ferat Kocak (Vizesprecher Die Linke Neukölln und Betroffener rechter Gewalt) und der Initiative Neuköllnwatch über die Lebensrealtität Betroffener, Nazistrukturen im potentiellen Täterumfeld der Anschläge und antifaschistische Praxis sprechen.

    ▶ Zum Youtube-Stream.

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen
  • So
    15
    Nov
    2020

    Offenes RIA-Plenum

    14:00tba

    Wenn Wetter und das Infektionsgeschehen es zulassen, wollen wir uns gerne Draußen und mit Abstand mit euch treffen. Schickt uns eine Mail an ria@mail36.net wenn ihr Interesse habt, dann halten wir euch auf dem Laufenden.

    Mehr anzeigen
  • Mi
    18
    Nov
    2020

    Trinken mit Linken goes www - huuls edition

    18:30www wo sonst

    Ihr habt also ein paar Vorträge und Veranstaltungen bei den kritischen Orientierungswochen angesehen und/oder besucht und würdet euch jetzt auch gern mal mehr mit diesen „huuls“ (wofür auch immer das steht) auseinandersetzen. Wie schön – denn wir machen ein offenes online Plenum für euch.

    Dann ist Zeit für Diskussionen (über die Vorträge, Politik, die Uni etc.) und andere Sachen. (Wir planen die Einführung einer Skat-Gruppe – seid gespannt, da passiert was!)

    Leider zu diesen Zeiten Online, über Jitsi, das finden wir schade, da wir am liebsten in einer schönen Bar mit euch auf 1 bis 5 Bier angestoßen hätten, aber wir finden, das Späti Bier für vor dem Laptop wird auch in Ordnung sein.

    Hier entlang: https://meet.jit.si/huulsimwww

    FB-Veranstaltung

    Mehr anzeigen